Dido & Aeneas (KiezOper @ Wilde Renate)

Klingt wie Weihnachten, ist aber ein richtig barocker Schinken: Henry Purcells DIDO & AENEAS. Diese Oper eignet sich nicht nur deshalb so gut für extra-klassische Verwurstung, weil ihre Chöre so feierlich Glühwein und Zimt atmen. Offenbar ist auch ihre Länge von nur einer Stunde ausschlaggebend dafür, dass sie nach Sasha Waltz (Staatsoper, 2005) nun von den Machern der KiezOper durch den Wolf gedreht wurde.
Und die brauchen dafür nicht mal ein beplüschsesseltes Opernhaus, sondern nur den Garten der Wilden Renate zu einer (für beide Seiten) so unorthodoxen Zeit wie 22 Uhr an einem Samstagabend (dem 21. Juli). Weiterlesen!

Was macht die Kunst? (UdK: Sommerfest)

Am 12. Juli ließ die Universität der Künste kunstbegeisterte Menschenmassen durch Ruinengarten & Ateliers trampeln, um einfach alles irgendwie zu bestaunen: Sämtliche Ergüsse des künstlerischen Nachwuchses, vom zerknitterten Kritzelbild bis zum A-Capella-Chor BART. Aber natürlich auch schmierige Putzlappen im Druck-Atelier, eingefärbte Lüfter auf dem Gang im dritten Stock, gnadenlos zugesaute Fußböden und kleine Gerümpelhaufen vor verschlossenen Räumen. Denn – hätte ja auch Kunst sein können, nicht wahr? Weiterlesen!

Lose Musik – 100 Jahre Cage. (Staatsoper)

Wer Anlässe braucht, schafft sie sich: Am 5. September 2012 wäre Komponist John Cage 100 Jahre alt geworden, hätte ein Schlaganfall ihn nicht bereits 20 Jahre zuvor den Klauen des Diesseits entrissen. In der Berliner Staatsoper integriert man Cage (deshalb?) in die zweite Ausgabe von INFEKTION! (mit Ausrufezeichen), einem Festival für Neues Musiktheater.
Auf der Werkstatt-Bühne wie im großen Haus wird noch bis zum 15. Juli allerlei Kunstkram veranstaltet, der für Anhänger von klaren Harmoniegebäuden gelegentlich etwas astronautisch klingt.
tAMtAM hat sich schön brav die Ohren geputzt und ist am vergangenen Dienstag rein und wohlschwingend in das Abendprogramm der Werkstatt geschwebt. Weiterlesen!

Jesus ich möchte viel Glück beim Angeln. (Sophiensaele)

… und täglich grüßt die Moulinex: Vor genau zwei Wochen, am 18. Juni nämlich, hat tAMtAM sich die Derniere von JESUS ICH MÖCHTE VIEL GLÜCK BEIM ANGELN gegeben. So nennt sich Teil zwei der „Heimattrilogie [von] Regisseurin Anna Malunat, [die darin] die Geschichte von drei jungen Menschen und ihrer Suche nach einem Ort, einem Lebenskonzept, einer Heimat jenseits der vorgegebenen Formen von bürgerlicher Existenzsicherung und Lifestyle [erzählt]“. (Danke, lieber Pressetext.) Weiterlesen!