Krieg und Frieden. (Theatertreffen)

Es ist Vatertag, als tAMtAM sich aufmacht zu seinem ersten Theatertreffen-Treffen überhaupt. Vatertag meint Papa, nicht Gottvater; der Vatertag ist ein Papa-trinkt-Bier- bzw. Alle-nicht-Papas-trinken-auch-Bier-Tag. Außer für die paar hundert Menschlein, die sich zwischen einem Regenschauer vor der Berliner Volksbühne versammeln, am hellichten Nachmittag um 16 Uhr. „Krieg und Frieden“ von Regisseur Sebastian Hartmann hat die Jury des Theatertreffens am Leipziger Centraltheater eingesammelt, ein fünfeinhalbstündiges Monstrum (tAMtAM liest angstvoll und immer wieder: „Aufführungsdauer: ca. 5 Stunden, 2 Pausen“) nach dem Roman von Tolstoi, der im Original das Leben und Leiden von gut 250 Personen schildert. Au weia.

Sebastian Hartmann, auch verantwortlich für die Bühnenfassung, musste da natürlich notgedrungen ein bisschen herumschnipseln. 14 Schauspieler hat er, im Programmheft äußert er sich folgendermaßen:
(tAMtAM zitiert Programmhefte eigentlich nie, weil das so uninspiriert rüberkommt; hatte aber heute die Vision eines traurigen Dramaturgen, der endlich Wertschätzung für seine Arbeit erfahren möchte und macht deshalb eine große Ausnahme. Ehrlich wahr!!) Weiterlesen!

Eels. (Tempodrom)

(Lektion 1: Beginne einen Artikel nie mit einem Zitat.)

„Meistens können die Kritiker nicht abschätzen, ob sie etwas 
Bleibendes vor sich haben, wenn sie unter großem Zeitdruck 
eine Kritik schreiben. (Liebe Buchkritiker: Ihr seid natürlich 
nicht gemeint. Ich habe allergrößten Respekt vor eurer Arbeit. 
Wie gefällt euch denn das Buch bisher?)“

tAMtAM liest diesen Absatz irgendwann im Dezember 2012 in GLÜCKSTAGE IN DER HÖLLE, der Autobiographie von Marc Oliver Everett aka E von den Eels. Und sortiert ihn sofort begeistert in seine Was-man-schon-immer-mal-machen-wollte-und-sich-nie-getraut-hat-Schublade.
tAMtAM widmet diesen Beitrag E und gibt sich Mühe, den Wie-man-sich-seinen-Lesern-gegenüber-verhalten-sollte-Themenkomplex in seinem Sinne zu interpretieren. (Lektion 2: Bilde niemals Bindestrich-Bandwurm-Sätze.) Weiterlesen!

Immer schön lächeln.

[caption id="" align="alignleft" width="167"] Dieser Text erschien zuerst auf missy-magazine.de[/caption]

Der Ballettsaal – ein Ort, an dem tüllige Kleinmädchen-Träume auf die unschöne Realität von blutigen Zehennägeln und müffelnden Tanzlatschen prallen. tAMtAM hat sich mit Zora Reinhard* getroffen, einer Veteranin der staatlichen Ballett-Akademie in Mannheim. Ein Biografie-Gespräch. Weiterlesen!